Neurologisch-Psychiatrische Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Hanna Hund - Prof. Dr. med. Ernst Hund

Was ist ein Neurologe?

Der Neurologe ist auf Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks, der Arm- und Bein-Nerven (peripheren Nerven) und der Muskel spezialisiert. Hierfür hat er nach dem Medizinstudium eine mindestens fünfjährige Facharzt-Weiterbildung absolviert, die auch eine einjährige Tätigkeit an einer psychiatrischen Klinik einschließt.

 

Einige typische neurologische Erkrankungen

Migräne einseitige Kopfschmerzen, begleitet von Übelkeit und Augenflimmern
Trigeminusneuralgie Gesichtsschmerz, häufig durch Sprechen oder Kauen auslösbar
Polyneuropathie Erkrankung der Fußnerven, häufig bei Zuckerkrankheit und langjährigem Alkoholmißbrauch
Karpaltunnelsyndrom Druckschädigung des Medianus-Nerven am Handgelenk
Multiple Sklerose Erkrankung des Gehirns mit Sehstörungen, Spastik und Gangunsicherheit
Parkinson-Erkrankung Erkrankung des Gehirns mit Gangstörung, Muskelsteifigkeit und Zittern (Tremor)
Alzheimer-Erkrankung Abnormer Verlust der höheren Gehirnleistungen im Alter
Schlaganfall Akute Durchblutungsstörung im Gehirn
Muskeldystrophie Muskelschwund
Myasthenie Muskelerkrankung mit abnormer Ermüdbarkeit der Muskeln
Epilepsie Krampfanfälle mit und ohne Bewußtlosigkeit

 

Welches sind typische Symptome, die vom Neurologen untersucht werden sollten?

  • Gefühlsstörungen der Haut (Kribbeln, Pelzigkeit, Taubheitsgefühle)
  • Muskelschwäche
  • Gedächtnisstörungen
  • Demenz
  • Schwindel
  • Gangunsicherheit
  • Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • Ischiasschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Unwillkürliche Bewegungen
  • Zittern (Tremor)
  • Sprachstörungen
  • Sehstörungen, die nicht vom Auge kommen
  • Schluckstörungen
  • Epileptische Anfälle

 

Welche Untersuchungen macht der Neurologe?

  • Erhebung der Krankengeschichte und körperliche Untersuchung
  • EEG (Hirnstromkurven)
  • Evozierte Potentiale (zur Prüfung der langen Nervenbahnen)
  • Doppler-Sonographie (Ultraschalluntersuchung der Hals- und Kopfgefäße)
  • Messung der Nervenleitgeschwindigkeit
  • EMG (Ableitung der Muskelströme mit einer feinen Nadel)
  • Falls erforderlich, erhalten Sie eine Überweisung zum Facharzt für Radiologie oder Neuroradiologie, um eine Computer(CT)- oder Kernspintomographie (MRT) anfertigen zu lassen